Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NATO tötete zahlreiche Aufständische

Tripolis (dpa/AFP/ND). NATO-Kampfflugzeuge haben am Donnerstag versehentlich einen Fahrzeugkonvoi der Anti-Gaddafi-Milizen bombardiert und dabei mehr als zehn Aufständische getötet. Die Luft-Boden-Raketen des nordatlantischen Bündnisses zerstörten auf halbem Wege zwischen Adschdabija und Al-Brega mehrere Fahrzeuge der Rebellen. Das sagten Aufständische der Nachrichtenagentur dpa. Genaue Opferzahlen lagen zunächst nicht vor; die BBC berichtete von 13, der US-Fernsehsender CNN von mindestens fünf Toten.

Unterdessen ist ein ehemaliger libyscher Minister aus der umkämpften Stadt Misrata nach Europa geflohen und unterstützt nun die Opposition. »Gaddafi hat keine Zukunft mehr«, sagte Fathi Ben Schatwan im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP über den libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi. »Ich werde nun der Opposition helfen, wo ich nur kann.« Ben Schatwan floh Ende vergangener Woche unter dem Beschuss von Gaddafi-Truppen aus der Küstenstadt Misrata; nach einer 20-stündigen Fahrt in einem Fischerboot über das Mittelmeer erreichte er schließlich am Freitag die Insel Malta. Die Ankunft des ehemaligen Gaddafi-Verbündeten war zunächst geheim gehalten worden; mit AFP sprach Ben Schatwan unter der Bedingung, dass sein Aufenthaltsort in Europa nicht genannt werde.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln