Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Arm und Reich

Standpunkt von Kurt Stenger

Wohlfahrtsverbände in Portugal berichten von zunehmender Not und Hunger. Die Arbeitslosigkeit liegt inzwischen bei über elf Prozent. Die Folgen der rigiden Sparprogramme bekommen diejenigen zu spüren, die am wenigsten für die Schuldenkrise im ärmsten Land Westeuropas können. Und von den erwarteten EU-Hilfskrediten haben sie ebenfalls nichts Positives zu erwarten – sie werden nur in Verbindung mit weiteren harten sozialen Einschnitten zu haben sein.

Portugal ist zum Opfer einer massiven Spekulation geworden, die von den unverantwortlich agierenden Ratingagenturen erst richtig angefacht wurde. Zocker konnten gleich doppelt abkassieren: zunächst mit Wetten auf den Kursverfall der Staatsanleihen und dann mit den extrem hohen Zinsen auf neue Anleihen, deren Bedienung künftig mit Hilfe des Rettungsschirms garantiert wird.

Es ist nun wirklich offensichtlich, dass das Krisenmanagement der EU nicht greift. Griechenland ist trotz der Hilfskredite in erneute Turbulenzen geraten. Und Portugal wurde in eine Finanzklemme getrieben, obwohl das Land nie unseriös gewirtschaftet und auch keine stürzenden Banken mit Megasummen gerettet hat. Es braucht nicht gewaltige Hilfspakete mit rigiden Sparauflagen, sondern ein stabil niedriges Zinsniveau, das Zocken unmöglich machen würde. Nur dann gäbe es auch eine wirtschaftliche Perspektive für das Land – Voraussetzung wiederum für einen Abbau der sich verschärfenden Armut.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln