Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bischöfe fordern Atomausstieg

Kardinal Marx: Keine unbeherrschbaren Kräfte entfesseln

Frankfurt a.M. (epd). Katholische und evangelische Bischöfe dringen auf einen raschen Atomausstieg. »Wir dürfen keine Kräfte entfesseln, deren Risiken auch im Blick auf die Endlagerung sich über Generationen hinweg nicht beherrschen lassen«, sagte der Münchner Kardinal Reinhard Marx der Düsseldorfer »Rheinischen Post« (Freitagsausgabe). Auch der Berliner evangelische Bischof Markus Dröge und Bayerns künftiger evangelischer Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm halten die Risiken der Atomkraft für nicht verantwortbar.

Atomkraft kann nach Ansicht von Kardinal Marx als »Teufelszeug« bezeichnet werden. »Da ist was dran«, sagte er. Die Nutzung der Atomkraft auf Dauer überschreite eine Grenze, »die der Mensch nicht überschreiten darf«, betonte der Münchner Erzbischof, der als katholischer Vertreter der Ethikkommission zur Zukunft der Atomenergie angehört. Marx forderte, nun müsse konsequent der Weg beschritten werden, zu anderen Formen der Energieerzeugung zu kommen.

Der Berliner Bischof Dröge forderte deutlich mehr Anstrengungen beim Ausbau erneuerbarer Energien. Die evangelische Kirche fordere dies bereits seit der Katastrophe in Tschernobyl 1986, erklärte der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz am Freitag zur Eröffnung der Frühjahrstagung der Landessynode in Berlin. »Wir müssen so schnell wie möglich auf andere Energieträger umsteigen.«

»Die Brücken der sogenannten Brückentechnologien Atomstrom und Braunkohlestrom dürfen nicht überspannt werden«, sagte Dröge weiter. »Jeder Statiker weiß, dass eine zu weit gespannte Brücke tödlich gefährlich ist und jederzeit einbrechen kann.«

Bayerns designierter Landesbischof Bedford-Strohm sagte der »Bild«-Zeitung: »Aus Sicht des christlichen Glaubens ist es fragwürdig, ob wir Energie auf Kosten zukünftiger Generationen gewinnen dürfen.« Als Landesbischof wolle er sich nicht zur Alltagspolitik äußerten, argumentierte der evangelische Theologe. »Nur wenn politische Fragen mit ethischen Fragen verknüpft sind, sollte man sich einmischen. Die Atomkraft gehört dazu.«

Unterdessen appellierte die evangelische Kirche in Bayern in einem am Freitag veröffentlichten Synodenbeschluss an die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft, »den Ausstieg aus der Atomenergie sofort einzuleiten«. Auch müsse intensiv eine Lösung für die Endlagerung des atomaren Restmülls gefunden werden. Die Kernenergie und die ungeklärte Frage der Endlagerung seien aus Sicht der Kirche mit dem biblischen Auftrag, die Erde zu bebauen und zu bewahren, nicht zu vereinbaren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln