Unsere Musik, unser Widerstand

Der bolivianische Komponist Cergio Prudencio über sein Ringen um eine kulturelle Identität seines Landes

ND: Herr Prudencio, »Lateinamerika – wie die so genannte Dritte Welt – weiß, dass sein Überleben auf der Tatsache beruht, dass es eben anders als die anderen ist«, schreiben Sie in einem Plädoyer mit dem Titel »Fünfhundert Jahre Einsamkeit«. Ist die Vorstellung, man könnte sich in der globalisierten Welt durch Anderssein auszeichnen, nicht eine Utopie?
Prudencio: Ich glaube nicht an eine globalisierte Welt. Ich halte sie für eine große Lüge. Sie stellt nicht nur für Lateinamerika, sondern für die ganze Welt eine Unmöglichkeit dar. Denken Sie nur an Europa mit seinen stark ausgeprägten Identitäten innerhalb kleiner Räume. Sie überqueren eine Grenze und schon spricht man eine andere Sprache. Diese Idee einer globalisierten Welt kann nicht die Lebenswirklichkeit der Menschheit bestimmen. Es handelt sich lediglich um ein politisches und wirtschaftliches Prinzip, das auf sehr egoistischen Interessen basiert. Man behauptet, eine gemeinsame We...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1718 Wörter (11728 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.