Werbung

Bild - schön und wahr

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aus jener Bilderflut, mit welcher die Nachrichtenagentur dpa täglich die Redaktionen beliefert, hat eine unabhängige Jury nun zum zehnten Mal die »Fotos des Jahres« gekürt. In der Kategorie »Entertainment und Kultur« siegte 2010 jenes Bild (oben), das Guido Westerwelle beim Tanz mit Franziska van Almsick auf dem »Ball des Sports« zeigt, Autor: Frank May. Platz 3: Lena Meyer-Landrut beim Finale der Castingshow »Unser Star für Oslo« (Mitte) , Fotograf: Jörg Carstensen.

Wirklich beeindruckend aber die Szene aus Oberammergau (unten), festgehalten von Karl-Josef Hildenbrand (Platz 2). Männer beim Friseur, Oktober 2010. Viele Monate war den Mitwirkenden der Passionsspiele nicht gestattet, sich die Haare zu schneiden, sich zu rasieren. Bis aufs Haar sollten die Männer den Testamentarischen ähneln – dann aber die lange Warteschlange für die Rückverwandlung des biblischen Volks in wohlgestutzte Oberbayern.

Das Foto hat etwas melancholisch Trostloses. Hier wird ein Urteil vollstreckt. Denn jede Rückkehr ins Gewohnte hinterlässt einen Schmerz. Der Mann dort, der aus dem Fenster schaut: Blickt er nicht hilfesuchend nach der Hand, die ihn, ehe er unwiderruflich dem Schermesser ausgeliefert sein wird, in letzter Sekunde doch wieder zurückruft? Ins kurzzeitige Märchen des ganz anderen Lebens?

Wenn die Kunst maskiert, aber ungeschminkt ihre Wahrheiten ausspricht und ausspielt, dann muss die Realität oft genug Federn lassen. Schön. Eines Moments aber, so erzählt das Foto, bleibt auch an der Kunst kein gutes Haar, und der heilige Stoff entlässt seine Jünger in die physiognomische Trivialität des bajuwarischen »Mia san wieder mia.«

hades

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!