Liberale Dementi-Orgie

FDP im Nordosten startet in einer schweren Führungskrise in Richtung Landtagswahl

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach dem Scheitern des Fraktionschefs bei der Listenwahl ist die FDP im Nordosten in einer für sie gefährlichen Situation. Auch wenn es zumindest vorerst keine Austritte aus der Fraktion geben wird, wie bereits gemutmaßt worden war.

Nein, die FDP-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern zerfällt nicht vor der Landtagswahl in fünf Monaten. Vielmehr macht sie wie bisher weiter, mit Michael Roolf als Vorsitzendem und ihm selbst als Parlamentarischem Geschäftsführer. Das ist die Nachricht, die Gino Leonhard in diesen Tagen verbreiten muss. Wahrlich kein guter Start für den Mann, der am vergangenen Wochenende als Spitzenkandidat für eben diese Wahl bestimmt wurde und die Partei im Landtag halten soll.

In kurzen Abständen musste die Fraktion am Donnerstag gleich drei Erklärungen in eigener Sache herausgeben: Weder Fraktionschef Roolf, dessen krachendes, aber trotzdem angeblich für jedermann überraschendes Durchfallen auf dem Listenparteitag vergangenes Wochenende die jetzige Führungskrise heraufbeschworen hat, wolle die Fraktion verlassen noch Sozialpolitiker Ralf Grabow aus Rostock und schon gar nicht der Bildungsexperte und Landtagsvizepräsident Hans Kreher aus B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 505 Wörter (3421 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.