theater 89

Ein Echo finsterer Zeiten

  • Von Walter Kaufmann
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es ist ein Jahrzehnt her, dass mich Rolf Hochhuths Tatsachenroman »Eine Liebe in Deutschland« nächtelang wach hielt. Da büßt im Krieg ein polnischer Kriegsgefangener seine Liebe zu einer deutschen Frau mit dem Leben. Neid führt zum Verrat: Die Liebenden werden denunziert, der Pole wird gehängt, die Frau für lange Zeit ins Lager verbannt. Fünf Jahre sind vergangen, seit die szenische Umsetzung dieses Buches – Schauplatz das Dorf Brombach im Markgräferland, wo sich eine deutsche Gemüsehändlerin und ein polnischer Gefangener begegnen – zum ersten Mal auf die Bühne kam. Während drei Tagen im April war anlässlich des 80. Geburtstages von R...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 319 Wörter (2121 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.