Riesenfusion auf tönernen Füßen

Welche Großbörse sich mit welcher zusammenschließt, ist völlig unklar

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Sonntag will der Vorstand des amerikanisch-europäischen Börsenbetreibers NYSE Euronext über das unwillkommene Übernahmeangebot seines Wettbewerbers Nasdaq beraten. Mit Spannung wird man das Treffen in Frankfurt am Main verfolgen.

Das Rennen um die weltweite Spitzenposition im Börsengeschäft scheint wieder offen zu sein. Rund sieben Wochen nach der Bekanntgabe der spektakulären Fusionspläne zwischen der Deutschen Börse und der New Yorker NYSE droht eine feindliche Übernahme: Die andere große US-Börse, Nasdaq OMX, hat kürzlich ein Gegenangebot vorgelegt. Sie bietet zusammen mit der Rohstoffbörse ICE 11,3 Milliarden Dollar für die Wall-Street-Börse NYSE und damit deutlich mehr als die Deutsche Börse.

In Frankfurt hält Börsenboss Reto Francioni gleichwohl an den Plänen fest. Die Aufsichtsräte beider Unternehmen hatten bereits im Februar zugestimmt. Allerdings liebäugelt Francionis Partner, NYSE-Chef Duncan Niederauer, laut Medienberichten nun seinerseits mit einer feindlichen Übernahme des Konkurrenten Nasdaq.

Wer immer den Bieterwettlauf gewinnen und zum weltgrößten Börsenkonzern aufsteigen wird, er wird trotzdem auf tönernen Füßen stehen. Infolge des Abschi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 524 Wörter (3471 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.