Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eisbären vor dem Aus

2:4-Pleite in Düsseldorf im 3. Halbfinalspiel

Der Euphorie folgte große Ernüchterung: Auch im zweiten Gastspiel des DEL-Halbfinals in Düsseldorf verpassten die Eisbären Berlin mit der 2:4-Niederlage gegen die Düsseldorfer EG den zum Weiterkommen benötigten Auswärtssieg. Verliert Berlin am Sonntag das vierte Play-off-Halbfinale zuhause in der Arena am Ostbahnhof, findet das Endspiel um die deutsche Eishockey-Meisterschaft ohne den Hauptstadtklub statt.

»Wir sind nicht gut Schlittschuh gelaufen und haben der DEG zu viel Platz gelassen«, sagte Eisbären-Stürmer Sven Felski und sein Trainer Don Jackson wütete: »Erneut haben wir schlecht begonnen und frühe Gegentore kassiert. Eine Play-off-Serie wird in den Zweikämpfen entschieden, die wir nicht annahmen. Und unser Powerplay ist zu kompliziert und ohne Kreativität.« 15 mal, davon allein siebenmal am Donnerstag, hatten die Berliner in den drei Spielen bisher Überzahlsituationen Dabei gelang ihnen lediglich ein Tor. »Wir müssen aus diesem Spiel genauso lernen, wie es Düsseldorf nach der Niederlage bei uns getan hat«, sagte Jackson. »Gelingt uns dies, kommen wir am nächsten Dienstag zum entscheidenden Spiel nach Düsseldorf zurück.« dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln