Werbung

Lockruf ins Ländliche

Schwarz-gelbe Koalition einigt sich auf Eckpunkte gegen Ärztemangel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Mangel an medizinischer Versorgung wird größer – vor allem auf dem Land. Nachwuchs an Ärzten fehlt, manche wandern aus. Ein Gesetz soll diese Entwicklung stoppen.

Berlin (epd/ND). Die Koalitionsfraktionen von Union und FDP haben sich auf Eckpunkte für ein Ärztegesetz verständigt, das die Versorgung auf dem Land sichern soll. Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) kündigte am Freitag an, er werde den Gesetzentwurf bald vorlegen, damit die Regelungen Anfang 2012 in Kraft treten könnten. Mit den Gesundheitsministern der Länder hatte sich Rösler bereits am vergangenen Mittwoch darauf verständigt, junge Ärzte mit Zuschlägen und flexibleren Arbeitsbedingungen aufs Land zu locken.

Kern des Gesetzes ist, dass junge Ärzte nicht mit zusätzlichen Nachteilen konfrontiert werden sollen, wenn sie sich für eine Niederlassung auf dem Land entscheiden. Kommen beispielsweise immer mehr Patienten, weil es zu wenige Ärzte gibt, soll ihr Honorar für die ihr Budget übersteigenden Behandlungen nicht sinken, wie es sonst der Fall ist. Fachärzten und Kliniken soll gleichermaßen ermöglicht werden, bestimmte Patienten mit Krebs oder seltenen Erkrankungen ambulant zu behandeln.

In überversorgten Regionen soll die Zahl der Niederlassungen unter bestimmten Bedingungen reduziert werden können. Es gibt dazu aber keine Verpflichtung. Das Versorgungsgesetz soll mit weiteren Regelungen nicht nur Ärzten in unterversorgten Gebieten, sondern allen zugutekommen. So werden etwa die Zeiträume für die Anstellung von Vertretungen nach der Geburt eines Kindes oder von Assistenten während Erziehungszeiten verlängert.

Wann sich die Versorgung auf dem Land verbessern wird, ist offen. Es gebe keine aktuellen Zahlen, wo und wie viele Ärzte fehlen, sagte Rösler. Die Daten stammten aus den 90er Jahren und seien veraltet. Bereits heute sei aber ein Mangel bei Haus- und Augenärzten erkennbar. 2009 hätten zudem 2500 junge Ärzte nach ihrer Ausbildung Deutschland verlassen, um im Ausland zu arbeiten, so Rösler.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn (CDU), erklärte, das Versorgungsgesetz solle vor allem den Patienten helfen. Er hatte ursprünglich auch für Zweibett-Zimmer in Krankenhäusern plädiert und dafür, die Wartezeiten auf Termine beim Facharzt zu begrenzen.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen erklärte, die Vereinbarungen gingen in die richtige Richtung. Insgesamt gebe es aber nicht zu wenige Ärzte, sondern »ein Verteilungsproblem«, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, Johann-Magnus von Stackelberg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!