Kontroverse Abrüstungsbilanz

Oppositionspolitiker warfen Westerwelle fehlende Durchsetzungskraft und einseitige Abrüstungsforderungen vor

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Außenminister Westerwelle findet nukleare Abrüstung so wichtig wie Klimaschutz. Das vergangene Jahr sei in dieser Hinsicht ein »gutes« gewesen, sagte er gestern im Bundestag. Die Opposition bezweifelte die Erfolgsbilanz des Ministers. Nicht einmal im eigenen Land sei die Abrüstung von Atomwaffen durchgesetzt.

Radaranlage, US-Atomwaffenbasis, Niederlande: Konkrete Abrüstungsmaßnahme mit Hammer

Für Guido Westerwelle ist die nukleare Abrüstung eine genauso große »Menschheitsaufgabe« wie der Klimaschutz. Bei beiden sind die Fortschritte zwar bescheiden. Aber das erwähnte der Außenminister in seiner knappen Rede vor dem Bundestag am Freitag nicht und zog stattdessen eine positive Bilanz für das vergangene Jahr. Zu den Erfolgen zählte er das Verbot von Streumunition, das in Kraft getreten ist, die NATO, die das Ziel einer nuklearfreien Welt in ihre Strategie aufgenommen hat, und die Ratifizierung des START-Abrüstungsvertrags zwischen den USA und Russland. »Nach einem Jahrzehnt des Stillstands bei der Abrüstung ist das ein guter und solider Start in ein Jahrzehnt – hoffentlich – der Abrüstung.«

Als wichtigstes Ziel für die nächsten Jahre nannte Westerwelle, die Produktion von waffenfähigem Spaltmaterial vollständig zu verbieten und auch jenes Material zu vernichten, das schon produziert wurde. Er kündigte an, das Thema ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3487 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.