Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Steuerdämpfer für Schönefeld

Berlin (dpa). Der Flughafen Berlin-Schönefeld als wichtige Basis für Billigflieger spürt nach Betreiberangaben einen Dämpfer wegen der umstrittenen Ticketsteuer. Im März ging die Passagierzahl um 3,8 Prozent auf rund 566 000 zurück, wie die Flughafengesellschaft am Freitag mitteilte. Das erste Quartal brachte mit 1,52 Millionen Reisenden nur ein leichtes Plus von 0,3 Prozent. Für diese Stagnation habe die seit Jahresbeginn geltende Steuer gesorgt, hieß es. In Tegel, wo mehr Geschäftsreisende starten, stieg die Passagierzahl in den ersten drei Monaten dagegen um 11,4 Prozent auf 3,49 Millionen. Im März wurden 1,31 Millionen Reisende gezählt (plus 7,3 Prozent). Die Luftverkehrssteuer macht je nach Länge des Fluges 8,25 oder 45 Euro Aufschlag aus. Billigflieger mit eher kürzeren Europastrecken kritisieren, dass niedrigere Preise dadurch übermäßig stark verteuert würden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln