Werbung

Tillich für bessere Entlohnung

Ministerpräsident gegen Niedriglöhne in Sachsen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden (dpa/ND). Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) will im Freistaat bessere Bedingungen für Arbeitnehmer schaffen. In einer Präsidiumssitzung mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Sachsen legte er am Freitag gemeinsame Ziele dafür fest.

»Ich habe mich zu Gesprächen bereit erklärt, mit Arbeitnehmerverbänden über die Attraktivität des Standortes zu diskutieren«, sagte Tillich. Fachkräfte kämen nur dann aus anderen Ländern in den Freistaat, »wenn es entsprechende Arbeitsangebote bei entsprechender Entlohnung auch in Sachsen gibt«, sagte Tillich. Dafür wolle er die Arbeitgeber künftig stärker in die Verantwortung nehmen.

»Wir müssen dafür Sorge tragen, dass Sachsens Image als Niedriglohnland weiter bekämpft wird«, sagte die DGB-Vorsitzende in Sachsen, Iris Kloppich. Tarifverträge könnten gewährleisten, dass Unternehmen, »die Lohndumping betreiben, nicht die Branche oder den Industriezweig kaputtmachen.«

Tillich äußerte sich dazu jedoch skeptisch. »Wir teilen die Auffassung, dass Tarifverträge ein wichtiges Instrument sind, um die Attraktivität eines Unternehmens und eines Arbeitsplatzes zu unterstreichen«, betonte Tillich. »Ich würde aber nicht sagen, dass diejenigen, die keine Tarifverträge haben, per se Lohndumping betreiben.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!