Werbung

Neue Suche nach Opfern des Bebens

Japan: 22 000 Soldaten im Katastrophengebiet

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tokio (AFP/ND). Über einen Monat nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan haben 22 000 Soldaten eine neue Suchaktion nach Opfern begonnen. Regierungschef Naoto Kan versprach den noch mehr als 150 000 Obdachlosen in Notunterkünften am Sonntag, dass die Regierung sie nicht im Stich lassen werde. Die japanische Atomaufsicht verschärfte derweil die Sicherheitsbestimmungen für Kernreaktoren.

Seit dem Erdbeben und dem folgenden Tsunami am 11. März wurden offiziell 12 998 Leichen geborgen. Noch immer gelten aber 14 691 Menschen als vermisst, auch sie überlebten die Katastrophe wahrscheinlich nicht. An der Suche der 22 000 Soldaten beteiligten sich am Sonntag 90 Flugzeuge und 50 Marine-Schiffe.

Der wegen der schleppend vorankommenden Aufräumarbeiten in der Kritik stehende Regierungschef Kan besuchte derweil die Hafenstadt Ishinomaki im Nordosten des Landes und versprach den Obdachlosen: »Wir werden Euch niemals aufgeben.« Seine Regierung wolle »so schnell wie möglich« für neue Unterkünfte sorgen. Die ersten neuen Häuser wurden am Wochenende an Familien in Rikuzentakata übergeben.

Im Atomkraftwerk Fukushima kämpften die Arbeiter weiter gegen einen drohenden GAU. Sie begannen damit, eine Barriere zu errichten. So soll verhindert werden, dass stark radioaktiver Schlamm sich im Meer ausbreitet. Zeitgleich pumpte der Kraftwerksbetreiber Tepco aber weiter leicht radioaktives Wasser in den Pazifik, um in den Tanks Platz für stärker verseuchtes Wasser zu machen. Tepco gab am Sonntag zudem bekannt, dass einer der Fukushima-Arbeiter ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die Atomaufsicht verschärfte nach neuen Stromausfällen wegen eines Nachbebens die Sicherheitsnormen für Kernreaktoren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!