Der Jean Pütz der Straße

Die Demokratische Linke um Klaus Jann ist eine feste Größe in Wülfraths Lokalpolitik

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Wülfrath, gelegen zwischen Wuppertal und Düsseldorf, ist seit Jahrzehnten eine linke Hochburg. Die Demokratische Linke, hervorgegangen aus der lokalen DKP, mit Schnittmengen zur Linkspartei, erzielt dort Wahlergebnisse, von der die LINKE im Westen nur träumen kann. Warum? Eine Spurensuche.

Klaus Jann: »Wenn sich draußen nichts bewegt, dann nutzt die schönste Parlamentsarbeit gar nichts.«

Der Mann mit dem schlohweißen Schnauzbart und ebensolchen Locken stellt eine Quittung aus. »Zwei Rollen Müllsäcke«, murmelt er. Hinter seinem Kopf hängt ein Plakat gegen die Schließung eines lokalen Hospitals: »Ob reich, ob arm, alle haben's mit dem Darm! Gibt es dann kein Krankenhaus, geht die Sache böse aus!« Vor ihm auf dem Tisch steht eine Kuh-Figur, die – Achtung, Wortspiel – Spenden für ein Kuba-Projekt einsammelt. »So, dann kriegen Sie beim nächsten Mal 52 Euro.« »Bis dann«, verabschiedet sich der junge Mann in Jeans und weißer Jacke. Kurz darauf betritt eine Mittdreißigerin den kaum sechs Quadratmeter großen Raum. »Nehmense noch Säcke an?«, fragt sie. »Ja, bis 12 Uhr«, lächelt der Mann hinter dem Schreibtisch und spricht die Frau mit Namen an. Man kennt sich offenbar. Es ist 11.39 Uhr. 500 Rollen Müllsäcke sind bereits beisammen.

Kontakte bei der Müllsack-Börse

Was auf den ersten Blick bizarr anmutet, hat in Wülfrath eine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.