GDL will 48 Stunden streiken

Berlin (ND-Meyer). Ab Donnerstagmorgen, 2 Uhr, stehen wieder die Züge im privaten Schienenpersonennahverkehr. Mit einem 48-stündigen Streik will die Lokführer GDL die fünf große Konkurrenten der Deutschen Bahn (DB) an den Verhandlungstisch zurückzwingen. Zudem werde die Osthannoversche Eisenbahnen AG im Güterbereich bestreikt, teilte die GDL mit. Die Lokführer kämpfen für einen bundesweiten Flächentarifvertrag, egal ob sie bei der DB oder einer Privatbahn arbeiten. Fünf große Private weigern sich über den Lokführertarifvertrag zu sprechen. Nur mit Keolis (eurobahn) verhandelt die GDL wieder. Im Januar waren die Tarifgespräche gescheitert, seitdem hatten die Lokführer mehrfach die Arbeit niederlegt. Die seit zwei Wochen wieder laufenden Verhandlungen zwischen GDL und DB wurden unterdessen am frühen Mittwochmorgen ohne Abschluss abgebrochen. »Es gibt keine neuen strittigen Punkte«, sagte GDL Sprecher Stefan Mousiol gegenüber ND. Es sei einfach so viel, dass man »nicht fertig geworden« sei und sich auf Freitag vertagt habe.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung