Eine Frage der Unschuld

Theaterreise durch die Provinz (5): Stendal – »Der Besuch« von H. G. Wells

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Unfreiwillig Gefallener und weltlicher Diener Gottes: Jan Kittmann (rechts) und André Vetters

Reverend Hillyer, Vikar in Siddermorton, macht das für einen Angestellten in geistlichen Angelegenheiten, zumal in ländlicher Gegend, Naheliegende: er geht auf die Jagd. Mehrere seltene Vögel hat er bereits erlegt und nun hofft er darauf, beim nächsten Treffer einen vorderen Platz in Guinnessbuch der Ornithologen zu belegen. Dem Schuss, den er aus seinem altertümlichen Gewehr abfeuert, folgt tatsächlich ein kapitaler Treffer: das geflügelte Wesen, das seine Kugel vom Himmel holt, ist kein Vogel, den er ausstopfen und zu den anderen Trophäen ins Regal stellen kann, sondern ein Engel. Am Flügel getroffen, kann er nun nicht mehr fliegen, und Reverend Hillyer als echter Seelsorger, dem es offensichtlich peinlich ist, einen Engel erlegt zu haben, fühlt sich denn doch verpflichtet, ihn bis zur Wiederherstellung seiner Flugfähigkeit zu sich ins Haus zu nehmen. Ein folgenreicher »Besuch«, wie ihn H.G. Wells in seinem gleichnamigen Roman von 18...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.