»Bildung statt Kinderarbeit«

GEW gründet Stiftung gegen weltweite Ausbeutung von Minderjährigen

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sagt der Kinderarbeit den Kampf an. Unter dem Titel »Bildung statt Kinderarbeit« startete die Bildungsgewerkschaft Anfang der Woche eine Initiative und gab die Gründung der Stiftung »Fair Childhood« bekannt. Ziel der Stiftung ist es, einen Beitrag zum Millenniumsziel »Grundbildung für alle Kinder« zu leisten.

Im Kurnool District befindet sich das Zentrum der indischen Baumwollproduktion. Hier, im Süden des Subkontinents, wird der Rohstoff hergestellt, aus dem später die Kleider produziert werden, die die Konsumenten in den reichen Industriestaaten am Leib tragen. Die Produktion ist billig, denn ein Hauptteil der Arbeit wird von über 160 000 Kindern im Alter zwischen sieben und 14 Jahren geleistet – die meisten davon sind Mädchen. Für 50 Cent am Tag schuften diese von der Morgendämmerung bis in den Abend.

Für 100 Mädchen könnte das bald ein Ende haben, denn die GEW-Stiftung »Fair Childhood« will die Sozialarbeiter und Gewerkschafter vor Ort unterstützen, damit sie die Mädchen von den Baumwollfeldern holen können und ihnen eine Schulbildung ermöglicht wird. 30 000 Euro wird die Stiftung dafür zunächst zur Verfügung stellen.

Das ist zunächst nicht mehr a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.