Werbung

Im Bilde. Heute: Burkhard Lange

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Burkhard Lange: 1944 in Wittenberge geboren, Fotografenlehre, Fernstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Diplom-Fotografiker, 1966 bis September 2009 Fotoreporter in der Tageszeitung »Neues Deutschland«.
Burkhard Lange: 1944 in Wittenberge geboren, Fotografenlehre, Fernstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Diplom-Fotografiker, 1966 bis September 2009 Fotoreporter in der Tageszeitung »Neues Deutschland«.

Warum Fotografie als Lebensentscheidung?
Lange: Mir wurde auf der Offiziersschule, die ich nach dem Abitur besuchte, klar, dass ich da nicht hingehöre. Mit fünfzehn hatte ich mit dem Fotografieren begonnen und arbeitete im Fotozirkel und Kulturbund mit. Freunde rieten mir, mein Steckenpferd zum Beruf zu machen. Als ich mich von meinem Kompaniechef verabschiedete, meinte dieser: »Dann werden Sie eben ein guter Pressefotograf.« Der Schritt war richtig!

Wenn's zu entscheiden wäre: Natur oder Mensch?
Ich könnte mich nicht entscheiden. Beide sind doch untrennbar miteinander verbunden.

Das Schönste am Beruf?
An Ereignissen teilzunehmen, interessante Menschen kennenzulernen und natürlich die eigene Interpretation weiterzugeben.

Das Leidvollste?
Das teilweise, fortschreitende Verkommen des Berufsstandes in der Sensationsgier.

Wann ist ein Foto gut?
Wenn es den Betrachter ergreift, Erkenntnis vermittelt. Dazu muss es nicht schön - es kann auch abstoßend sein.

Gelingt dem ND-Fotograf a.D. das Loslassen?
»Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los.«

Interview: H.-D. Schütt

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!