Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Platzregen am 1. Mai gewünscht

(dpa). Nach Innensenator Ehrhart Körting rechnet jetzt auch der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (beide SPD) mit Krawallen am 1. Mai. »Es ist wirklich eine fatale Situation, dass hier Chaoten diesen eigentlichen Tag der Arbeit missbrauchen für gewalttätige Auseinandersetzungen«, sagte Wowereit am Freitag dem Radiosender 104.6 RTL. Er betonte aber, dass die Berliner Polizei vorbereitet sei. Rund um den 1. Mai werde man »mit einem massiven Polizeiaufgebot präsent sein und versuchen, jede Form von Gewalt im Keim zu ersticken«.

Körting wünschte sich in einem Interview der »Berliner Zeitung« einen heftigen Platzregen für den Abend des 1. Mai in Kreuzberg. Das wäre gesünder für Polizei und Demonstranten. Er rechne aber damit, dass es Versuche geben werde, bei oder nach der abendlichen Demonstration zu randalieren. Der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Witthaut, forderte auch die Linkspartei auf, sich klar von Gewalt zu distanzieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln