Bedenkenträger blockieren Atomausstieg

Energiegipfel einigt sich lediglich auf Fahrplan für neues Atomgesetz / Umweltorganisationen fordern endgültige AKW-Abschaltung

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nur wenige Monate nachdem die Bundesregierung mit der Laufzeitverlängerung die Atomindustrie stärken wollte, ist sie mit diesem Plan gescheitert. Ob es aber einen schnellen Ausstieg geben wird, blieb gestern nach dem Energiegipfel unklar.

Der Tag begann mit Protesten vor dem Bundeskanzleramt. Dorthin hatte Angela Merkel (CDU) die Ministerpräsidenten der Länder zum Energiegipfel eingeladen. Davor hatten mehrere hundert AKW-Gegner Stellung bezogen: Mit Transparenten und Sprechchören forderten sie »Abschalten: Jetzt und endgültig«. Greenpeace-Aktivisten hatten am frühen Morgen einen Lichtschriftzug ans Kanzleramt projiziert: »Deutschland ist erneuerbar«.

Der Atomausstieg und der damit verbundene Ausbau der Erneuerbaren Energien und der Stromnetze stand auf der Tagesordnung. Es herrsche Einigkeit in der Frage nach einem neuen Atomgesetz mit kürzeren Restlaufzeiten, erklärte Merkel nach dem Treffen. Details seien aber nicht verabredet worden. Klare Festlegungen soll es für Länder mit Kernkraftwerken geben, um Rechtssicherheit zu schaffen. Vereinbart worden sei auch, »zeitnah« die Sicherheitsstandards der verschiedenen Endlager zu prüfen, sagte Merkel.

Die SPD-regierten Länder ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (3318 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.