Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei zum 1. Mai »gut aufgestellt«

(dpa). Zwei Wochen vor dem 1. Mai und den befürchteten Krawallen sehen sich Berlins Ordnungshüter gut aufgestellt. Polizeipräsident Dieter Glietsch sagte der dpa, die Belastung der Polizei sei am Wochenende des 1. Mai in diesem Jahr etwas geringer als 2010. »Weil wir bisher keine Demonstrationsanmeldung der NPD haben und Links und Rechts nicht auseinanderhalten müssen, können wir mit weniger Kräften arbeiten als im vergangenen Jahr.« Wie viele Polizisten an den beiden Tagen genau eingesetzt werden, teilte Glietsch nicht mit. Er sagte nur: »Wir sind personell so aufgestellt, dass wir die Lage am 30. April und 1. Mai beherrschen können.«

Im vergangenen Jahr waren knapp 7400 Polizisten aus Berlin, anderen Bundesländern und von der Bundespolizei im Einsatz. In früheren Jahren, als es keine NPD-Demonstration in der Hauptstadt gab, waren es etwa 5000 Polizisten.

2010 waren die alljährlichen Mai-Krawalle etwas weniger heftig abgelaufen als im schwierigen Vorjahr 2009. Knapp 100 Polizisten wurden durch Stein- und Flaschenwürfe verletzt. Mehr als hundert Werfer wurden in Kreuzberg festgenommen, 286 Rechtsextreme im Zusammenhang mit einer nicht angemeldeten Demonstration auf dem Kurfürstendamm.

Für Aufsehen sorgten im vergangenen Jahr Videoaufnahmen eines Polizisten, der einen am Boden liegenden Demonstranten im Vorbeilaufen mit voller Wucht gegen den Kopf trat. Der Beamte war schnell gefunden, der Fall ist aber juristisch noch nicht abgeschlossen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln