Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Anspruch auf Kindergeld für Flüchtlinge

Urteil des Bundesfinanzhofs

Erwerbsunfähige Flüchtlinge haben keinen Anspruch auf Kindergeld. Das stellte der Bundesfinanzhof in München in einer am 23. Februar 2011 veröffentlichten Entscheidung vom 19. Januar 2011 klar (Az. III S 44/09, PKH).

Geklagt hatte ein Flüchtling aus Äthiopien. Die Frau war zusammen mit ihrem Sohn 2003 in Deutschland eingereist. Die Ausländerbehörde hatte ihr aus humanitären Gründen eine Aufenthaltserlaubnis erteilt. Wegen einer Behinderung bezieht die Frau Sozialhilfeleistungen. Ihren Antrag auf Kindergeld lehnte die Familienkasse jedoch ab.

Ein Kindergeldanspruch bestehe bei diesem Aufenthaltstitel nur, wenn der Ausländer sich mindestens drei Jahre in Deutschland aufhält, erwerbstätig ist, Arbeitslosengeld I bezieht oder Elternzeit in Anspruch nimmt. Die Klägerin sei jedoch erwerbsunfähig. Die Mutter wertete dies als Benachteiligung behinderter Menschen. Der abgelehnte Kindergeldantrag stelle nicht nur einen Verstoß gegen das Grundgesetz, sondern auch gegen die Europäische Menschenrechtskonvention dar.

Die Richter sahen das anders und wiesen auch den Prozesskostenhilfeantrag der Klägerin wegen mangelnder Erfolgsaussicht zurück. Ausländern, die den Lebensunterhalt ihrer Familien aus Sozialleistungen bestreiten, müsse kein Kindergeld gewährt werden. Aus der Europäischen Menschenrechtskonvention ergebe sich kein Kindergeldanspruch. Auch eine verfassungswidrige Diskriminierung liege nicht vor, da der Lebensunterhalt über andere Sozialleistungen gedeckt ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln