Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wer ist das?

Ai Weiwei

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Alle reden über ihn, fragen, wo er sei. Aber: Wer ist der Chinese Ai Weiwei?

Bis 1993 lebte der Konzeptkünstler des Absurden, Derben und der Dekonstruktion, Sohn des unter Mao verfemten kommunistischen Dichters Ai Qing, in New York. Ai Weiwei (Foto: dpa), quasi ein Bruder Warhols und Duchamps, richtete Teile des Pekinger Nationalstadions für die Olympischen Spiele ein. Er schuf eine Wohnsiedlung in der Inneren Mongolei. Bei der Documenta in Kassel baute er einen Turm aus Türen alter Holzhäuser, die Neubauten weichen mussten. Die Turbinenhalle der Londoner Tate Gallery hat er mit 100 Millionen Sonnenblumenkernen aus Porzellan gefüllt. Für das Ostasiatische Museum Berlin presste er 3000 ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.