Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kaisermacht und letzte Kleider

Speyer war ein Zentrum der Salier. Zwei Jubiläumsschauen informieren über das Herrschergeschlecht

  • Von Marc Strehler, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im rheinland-pfälzischen Speyer dreht sich in diesen Tagen alles um das mittelalterliche Herrschergeschlecht der Salier. Mit einem Festakt im Dom wurde vor anderthalb Wochen das »Salierjahr 2011« eröffnet. Im Historischen Museum startete außerdem eine große Ausstellung über das Herrschergeschlecht. Mit dem »Salierjahr« feiert die Stadt gleich drei Jubiläen.

Speyer. Rund 700 Kilogramm ist er schwer, von innen beleuchtbar und er steht wie ein Fels mitten in der Ausstellung: Der »Krodo-Altar« aus Goslar ist eines der außergewöhnlichsten Exponate in der kunst- und kulturhistorischen Sonderschau, die das Historische Museum der Pfalz derzeit dem mittelalterlichen Herrschergeschlecht der Salier widmet. »Die Salier. Macht im Wandel« beleuchtet nicht nur das Geschlecht der Salier selbst, sondern gibt auch einen tiefen Einblick in das Leben im 11. und frühen 12. Jahrhundert – das kirchliche, wie auch das in Städten und auf Burgen.

Die Ausstellung ist eine Zeitreise, die alle Formen der Präsentation nutzt – vom Wandtext bis hin etwa zu einer digitalen Rekonstruktion, die die verschiedenen Phasen des Speyrer Doms zeigt. Er wurde vor 950 Jahren geweiht und später zur Grablege der salischen Herrscher. Dieses Jubiläum ist neben der Kaiserkrönung Heinrichs V. 1111 in Rom und der Verleihung von Privile...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.