Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klaus Staeck gegen Abbruch der Peking-Schau

(epd). Nach der Festnahme des chinesischen Künstlers Ai Weiwei lehnt der Präsident der Berliner Akademie der Künste, Klaus Staeck, einen Abbruch der deutschen Ausstellung »Kunst der Aufklärung« in Peking vorerst ab. »Es wäre töricht, eine Sache, die jahrelang vorbereitet worden ist, jetzt kurzfristig zu schließen«, sagte Staeck einer Zeitung.

Er glaube »immer noch an die produktive, subversive Kraft der Kunst«, fügte der Grafikdesigner und Plakatkünstler hinzu. »Man täte den Chinesen vielleicht noch einen Gefallen.« Die Schließung einer Ausstellung sei »dort nichts Besonderes«.

Staeck plädierte dafür, »sich auf allen möglichen Kanälen für Ai Weiweis Freilassung einzusetzen«. Der chinesischen Regierung sollte eine Frist gesetzt und diese mit der Drohung verbunden werden, andernfalls die von deutschen Museen zusammengestellte Ausstellung doch noch frühzeitig zu beenden.

Staeck warf den chinesischen Behörden vor, mit Ais Festnahme Anfang April unmittelbar nach Eröffnung der Pekinger Ausstellung und nach Abreise der deutschen Delegation mit Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) »eine schwere Provokation« begangen zu haben. »Gerade die Chinesen, die so darauf bedacht sind, das Gesicht zu wahren, sollte man daran erinnern, dass andere auch ein Gesicht haben«, sagte der Akademie-Präsident.

Seit der Inhaftierung fehlt von dem 1957 geborenen weltbekannten Konzeptkünstler Ai jedes Lebenszeichen. Ai soll eine Professur an der Berliner Universität der Künste erhalten. Das Berufungsverfahren läuft nach Angaben der Hochschule trotz der Inhaftierung weiter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln