Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gennadi Sjuganow tritt wieder an

Die Favoriten aber nehmen sich Zeit

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Gennadi Sjuganow, Vorsitzender der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation (KPRF), war der erste, der sich zu seinen Absichten bekannte, bei den russischen Präsidentenwahlen 2012 zu kandidieren.

Inzwischen 67 Jahre alt, hat Sjuganow seit der Wiederzulassung der 1991 kurzzeitig verbotenen Kommunistischen Partei nur die Präsidentenwahl 2004 ausgelassen. Bei den Abstimmungen 1996, 2000 und 2008 brachte er es auf Platz zwei. Beim ersten Mal lieferte er sich mit Boris Jelzin sogar ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Regimekritiker behaupten bis heute, das Ergebnis sei damals gefälscht worden, um zu verhindern, dass die Kommunisten die Macht übernehmen.

Danach aber war Sjuganows Rückstand zum jeweiligen Sieger stets so groß, dass er diesem nicht einmal die demütigende Stichwahl aufzwingen konnte. Einen ehrenvollen zweiten Platz sagt ihm die Prophetenzunft auch beim Urnengang im k...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.