Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Umschuldung ist nicht vom Tisch

Griechenland vor Privatisierungen und Streiks

Die Gerüchte über eine angeblich anstehende Umschuldung Griechenlands reißen nicht ab. Zudem steht dem Land ein neues Sparprogramm bevor.

Athen (dpa/ND). Inmitten anhaltender Gerüchte über eine Umschuldung Griechenlands hat die Regierung am Dienstag mit der Vorbereitung für umfangreiche Privatisierungen begonnen. Insgesamt will Athen bis 2015 rund 50 Milliarden Euro in die Staatskassen fließen lassen. Zudem sollen 25 Milliarden Euro gespart werden. Eine entsprechende Sitzung fand im Finanzministerium statt, wie das Staatsfernsehen (NET) berichtete. Die Gerüchte über eine für die Gläubiger möglicherweise mit Verlusten verbundene Umschichtung der Kredite des hoch verschuldeten Landes reißen derweil nicht ab.

»Die Umschuldung ist programmiert«, titelte die linksliberale Athener Zeitung »Eleftherotypia«. Nach Informationen des Blattes soll der Schritt bis Ende 2012 vollzogen werden. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.