Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Barcelona tanzt

Häme für Madrid vor Pokalfinale gegen Barca

  • Von Thomas Häberlein, SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist nicht bekannt, was José Mourinho über die jüngsten Aussagen von Alfredo Di Stéfano denkt. Doch es ist anzunehmen, dass der Trainer von Real Madrid nicht begeistert war. Di Stéfano hat den Königlichen nach dem Clásico am Sonnabend gegen den FC Barcelona (1:1) seine Liebe entzogen und sie dem großen Rivalen geschenkt. Ein geradezu ungeheuerlicher Vorgang, denn Di Stéfano hat Real Madrid groß gemacht, er ist der Ehrenpräsident des Klubs und zuallererst dessen Ikone.

Ehe Real Madrid und der FC Barcelona heute schon wieder aufeinander treffen, diesmal im Endspiel um den spanischen Pokal, hat Di Stéfano ein geradezu vernichtendes Urteil über das Real Madrid von José Mourinho gefällt: »Real verweigert den Fans das Glücksgefühl, das sie verdienen. Barcelona hat Fußball und Tanz geboten, Real ist bloß hin und her gelaufen.«

Doch nicht nur Mourinho bekam wie ein ungezogener Junge ein paar heftige Ohrfeigen vom ungnädigen Großvater verpasst. Di Stéfano bezeichnete zudem Barcas Lionel Messi als »den Besten der Welt«, was wiederum den selbstgefälligen Cristiano Ronaldo von Real Madrid als lediglich teuersten Spieler der Welt brandmarkt. Und als sei das noch nicht genug, trampelte auch Johan Cruyff auf Mourinho herum. Dies war zu erwarten – der Niederländer ist so eine Art Mitbegründer des FC Barcelona von heute. Der Portugiese sei »ein Titel-, aber kein Fußballtrainer«. Mourinho wird vorgehalten, im ersten von vier Klassikern gegen Barcelona zu defensiv gespielt zu haben. Cruyff warf ihm vor, er habe »Angst« gehabt. Ein Opfer dieser Maßnahme war auch Mesut Özil. Bei einer Umfrage der Marca kam nun heraus: Die Fans wollen Özil wieder in der Startelf sehen.

Titel hat Mourinho in der Tat schon reichlich gesammelt. Die Meisterschaft mit Madrid ist seit Sonnabend nur noch eine Illusion, aber die Copa del Rey ebenso noch greifbar wie der Champions-League-Pokal. Ehe Real und Barca am 27. April und am 3. Mai in Hin- und Rückspiel um den Einzug ins Finale der Königsklasse spielen, bestreiten sie in Valencia erst zum fünften Mal in ihrer bereits mehr als ein Jahrhundert währenden Geschichte ein Pokalfinale.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln