»Die Mauer haben wir adoptiert«

Topographie des Terrors: Ausstellungsgraben wieder geöffnet / Rundgang mit Andreas Nachama

Andreas Nachama im Ausstellungsgraben der Topographie des Terrors

Er hat die Übersicht und gleichzeitig einen Blick fürs Detail. Trotz allen Entsetzens über die ihm täglich sichtbaren Hinterlassenschaften des Hitler-Faschismus auf dem Gelände der Topographie des Terrors im Berliner Stadtteil Kreuzberg hat Andreas Nachama auch ein Schmunzeln über die Bürokratie der Gegenwart übrig. Der Geschäftsführende Direktor der gleichnamigen Stiftung tritt im Ausstellungsgraben auf eine Gehwegplatte, die noch bedenklich wackelt, bittet einen Handwerker um Beseitigung der Stolperfalle. Nach einer Winterpause, die der Auffrischung der Dokumentation diente, ist der Graben ab Ostersamstag wieder täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: