Werbung

»Aggressiver Atomkurs«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Dachverband der Kritischen Aktionäre beantragte, die Mitglieder des RWE-Vorstandes nicht zu entlasten. Die Begründung in Auszügen:

Mit dem Beharren auf Atom- und Kohleenergie verpasst der RWE-Vorstand die Energiewende und gefährdet nicht nur die Sicherheit und das Klima, sondern setzt den langfristigen Wert des Unternehmens aufs Spiel. (...) Der Unfall in dem Atomkraftwerk Fukushima führt der Welt die Unbeherrschbarkeit der Atomenergie vor Augen. Trotzdem verfolgt Konzernvorstand Jürgen Großmann unbeirrbar seinen aggressiven Atomkurs weiter, verteidigt die Laufzeitverlängerungen für deutsche AKW und unterstreicht, dass RWE weiter prüfen werde, wo neue Atomreaktoren gebaut werden können. (...)

Die Klage, die RWE am 01. April 2011 gegen die Abschaltung des AKW Biblis eingereicht hat, ist nicht im Sinne der Aktionärinnen und Aktionäre, die der Dachverband vertritt. Angesichts der Risiken, die auch von deutschen – nicht nur von in anderen Staaten gelegenen – AKW ausgehen und der immer noch ungelösten Entsorgung von Atommüll plädieren der Dachverband und die durch ihn vertretenen Aktionäre dafür, die kürzlich vom Netz genommenen Reaktoren abgeschaltet zu lassen. (...) Der Dachverband fordert RWE (...) auf, die Klage umgehend zurück zu nehmen. (...)

Wenn es um Atomenergie geht, bringt RWE das Klimaschutzargument an, tatsächlich jedoch machen Braun- und Steinkohle weit über die Hälfte bei der RWE-Stromerzeugung aus. Deshalb hat RWE den größten CO2-Ausstoß unter den Energieerzeugern. Zwar plant der Konzern, diesen Anteil zu verringern, jedoch sind für 2025 immer noch 35% Kohlestrom an der Energieversorgung vorgesehen (...). Die RWE AG stellt sich öffentlich als nachhaltiges Unternehmen dar, das zum Wohle von Mensch und Umwelt wirtschaftet. Die groß angelegte Image-Kampagne (»voRWEg gehen«, sanfter Energie-Riese etc.) ist jedoch Greenwashing in extremer Form und täuscht Aktionäre und Verbraucher über die Absichten, die der Konzern tatsächlich verfolgt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!