Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Täglich neue Geschichten

Es ist unglaublich: Knapp drei Wochen nach dem Start des 9. ND-Lesergeschichten-Wettbewerbs stapeln sich schon gut 50 Texte in der Mappe. Danke, liebe Leserinnen und Leser! Sie überraschen uns jeden Tag aufs Neue damit, wie weit man das Motto »Leben in vollen Zügen« fassen kann. Das reicht von erfüllten Jahren der fast 90-jährigen Lieselotte Krause aus Neubrandenburg bis hin zu dem Ärger, den die erst 15-jährige Eva Hoffmann aus Schöneiche mit länderübergreifenden bürokratischen Schulsystemen erlebt.

Es zeichnet sich – wie bei den vorangegangenen Wettbewerben – bereits jetzt ab, dass die Jury bei der Auswahl der zehn Vorlese-Geschichten eine harte Nuss zu knacken bekommt. Dennoch: Wir freuen uns über jeden Brief, über jede Mail, die uns erreichen. Vielleicht nutzen ja auch Sie die langen Ostertage und suchen – neben den süßen Eiern – ein bisschen in der Erinnerung nach Ihrer ganz speziellen Geschichte. Wir sind gespannt!

Als Ansporn dient vielleicht auch die unten stehende Geschichte über den Spreewaldhof Leipe, wo ein Gewinner oder eine Gewinnerin nebst Partner fünf tolle Tage verbringen darf. So wie vor über 20 Jahren Karin Denk mit ihrer Familie aus Elsteraue, die ihr Spreewalderlebnis als Beitrag zum 9. ND-Lesergeschichten-Wettbewerb einreichte.

Was auch immer Sie Ostern tun, genießen Sie es. Ich werde Gleiches tun, indem ich es mir für ein paar Stunden mit Ihren Geschichten im Garten gemütlich mache. Und voller Vorfreude darauf warte, was mir am Dienstag Neues auf den Tisch flattert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln