Frisch auf den Müll

attac-Filmfest »Endlich genug?« eröffnet

  • Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als Vorspiel für den Kongress »Jenseits des Wachstums?!« zum Thema ökologische Gerechtigkeit und soziale Rechte, den attac Ende Mai an der TU Berlin ausrichtet, wurde gestern im Kino Moviemento das attac-Filmfest »Endlich genug?« eröffnet, das dort und im Lichtblick-Kino bis Mitte Mai läuft.

Gleich der Eröffnungsfilm war eine politische Schuldzuweisung für vieles, was sozioökonomisch falsch läuft in einer globalisierten Welt. »The End of Poverty?« von Philippe Diaz verfolgt die Unterdrückung der Länder Lateinamerikas und Schwarzafrikas, deren Rohstoffe die Industrielle Revolution und den Reichtum des Nordens und Westens ermöglichten, von der Kolonisierung über den Sklavenhandel bis zur systematischen Ausbeutung menschlicher und mineralischer Ressourcen durch die heutigen Global Player. Im Lichtblick-Kino ist der Film am 7. Mai zu sehen.

Die Reihe wird im Moviemento fortgesetzt mit zwei Beiträgen, die entgegengesetzte Wege einschlagen. Wä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.