Kein Geheimtipp mehr

Clueso und Band spielten in der ausverkauften Arena Berlin

Clueso

»Ich glaub', ich brauch' frische Luft.« Die Luft ist stickig, fast dampfig. In der ausverkauften Halle steht die Hitze schon lange vor Konzertbeginn. Überall versuchen Hände für ein paar Sekunden Kühle herbeizuwedeln, sehnen Einzelne den Saisonstart der Open-Air-Konzerte herbei.

Am Mittwochabend spielten Clueso und Band in der Arena Berlin. Seit rund einem Monat ist der Thüringer Sänger, Songwriter und Produzent auf Tour zum neuen Album »An und für sich«, das Ende März erschienen ist. Das Album ist das fünfte Studioalbum, mit »Text und Ton« veröffentlichte Clueso 2004 sein erstes, noch Raplastiges Werk.

Das Konzert wird eröffnet von Max Prosa, der, begleitet von Gitarre, Mundharmonika und Schlagzeug, eigenwillige Lieder über Sturm und Liebe singt. Mit sichtversperrenden Wuschelhaaren, Knitterhemd und passender Baskenmütze gibt der gerade mal 21-Jährige Texte zum Besten, die in schönen Bildern von Wut und Mut, Verzweiflung und Leb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: