»Norwegens Linkspartei war für das Libyen-Mandat«

Integrationsminister Audun Lysbakken über Kompromisse, die seine Partei in Regierungsverantwortung eingeht

Der 33-jährige Audun Lysbakken ist seit 2006 Vizechef der norwegischen Sozialistischen Linkspartei (Sosialistisk Venstreparti – SV). Seit Oktober 2009 ist er zudem Minister für Kinder, Gleichstellung und soziale Integration. Über den Einfluss der an der norwegischen Dreierkoalition beteiligten SV auf die Politik des Landes sprach mit ihm Aert van Riel.

Audun Lysbakken

ND: Seit 2005 ist die norwegische Linkspartei (SV) Mitglied einer Dreierkoalition mit Sozialdemokraten und Zentrumspartei. Wie stehen die Parteimitglieder der SV inzwischen zu dieser Koalition?
Lysbakken: Ich denke, dass die Parteimitglieder in den letzten sechs Jahren gespürt haben, dass wir auch als Teil der Regierung unsere Identität als radikale sozialistische Partei bewahren konnten. Zudem haben wir die politische Richtung unseres Landes in unserem Sinne positiv beeinflusst. Zuvor war eine rechts-konservative Regierung im Amt, die Steuersenkungen für Reiche, Kürzungen der Sozialausgaben und Privatisierungen vorangetrieben hatte. Seit dem Regierungswechsel gibt es dagegen einen erheblichen Einfluss des linken Flügels und der Gewerkschaftsbewegung. Das bedeutet zwar nicht, dass alles gut ist. Aber die Kompromisse, die wir in der Koalition schließen, sind besser als alle anderen Optionen, die es derzeit gibt.

Inwieweit hat sich Ih...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 867 Wörter (5775 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.