Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

SCC Berlin schmettert sich ins Finale

Generali Haching hatte im Halbfinale um die Volleyballmeisterschaft nicht die Spur einer Chance

  • Von Gabi Kotlenko
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Max-Schmeling-Halle bebte an diesem Ostersonnabend. Die Spieler tanzten auf dem Spielfeld. Felix Fischer fiel zuerst seinem Vater, dann seinem Trainer um den Hals. Auch Manager Kaweh Niroomand konnte das Glück kaum fassen, dass ihm sein Team bescherte und sich vor Glückwünschen kaum retten. Die Fans der Volleyballer des SCC Berlin bekamen von der Mannschaft ein wunderbares Ostergeschenk: Im zweiten Halbfinalspiel um die deutsche Meisterschaft – ausgetragen nach dem Modus »best of three« – fegten die Berliner vor 3570 Zuschauern den Favoriten Generali Haching regelrecht vom Platz. 3:0 (25:18, 25:22, 25:13) – so das Ergebnis. Das war Volleyball der Extraklasse.

Die Spieler des diesjährigen Pokalsiegers, die bereits das erste Spiel am vergangenen Dienstag zu Hause in Unterhaching 1:3 verloren hatten, schlichen gedemütigt vom Platz. Ihr Traum vom Double hatte sich gerade in Luft aufgelöst. Im dritten Satz ergaben sie s...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.