Werbung

Waaaaaaas?!

Kommentar von Jörg Meyer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Heute ist der »International Noise Awareness Day«, wörtlich etwa »Internationaler Tag des Lärmbewusstseins«. Doch weil sich der Lärm um mangelndes Bewusstsein wahrlich nicht sorgen muss, gibt es diesen Tag. Es ist laut an der Straße, neben dem Flughafen und in der Disko. Straßenlärm ist für viele Menschen Nervtöter Nummer eins. In einer Langzeitumfrage des Umweltbundesamtes geben 83 Prozent der rund 70 000 Teilnehmenden an, sich von Verkehrslärm gestört zu fühlen, gefolgt von Flugzeuggedröhn und Schienengeratter mit 45 bzw. 40 Prozent. Tatsächlich ist es kaum mehr möglich, einen ruhigen Sonntag in der Natur oder auf dem Land zu verbringen; denn das tun viele Leute, und die meisten fahren mit ihren Motorvehikeln dorthin.

Was bleibt ihnen auch sonst? Etwas Anderes fährt dort am Sonntag nicht. Ohne Auto ist man außerhalb der Stadt aufgeschmissen – entweder man kommt nicht hin oder man kommt nicht weg, und viele Autos machen viel Lärm. Lösungsansätze gibt es: Beispielsweise dienen Tempo-30-Zonen in Innenstädten nicht nur der Feinstaubvermeidung, sondern damit werden auch die Lärmspitzen gesenkt. Es ist ein Unterschied, ob man den Motor bis 70 hochreißt oder ob es ein gemächliches Anfahren bis 40 ist. Fehlentwicklungen gibt es auch: Bahnstrecken werden aus Profitgründen stillgelegt, Prestigerouten ausgebaut Das Auto ist Jobsicherer, Exportmotor und vieles mehr, aber eben auch eine der Hauptquellen der Umweltverschmutzung. Und da tut ein grundlegendes Umdenken im Umgang mit des Deutschen liebstem Spielzeug mehr Not denn je. Wie bitte?! Ach, Entschuldigung, ich konnte Sie gerade nicht verstehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen