Ein Ticket für viele Fälle

Basis-Abstimmung an Dresdener Hochschulen

  • Von Robert D. Meyer, Chemnitz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

41 000 Dresdener Studierende können ab Sonntag über die Beibehaltung eines sachsenweit gültigen Semestertickets abstimmen, für welches dann aber auch künfig jeder seinen Pflichtbeitrag zahlen müsste. Gesetzlich vorgeschrieben ist das vom Studentenrat initiierte Votum nicht.

Wer in den vergangenen Tagen seinen Blick über die Gelände der Technischen Universität (TU) und der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) in Dresden schweifen ließ, dem sind unweigerlich zahlreiche bunte Plakate ins Auge gefallen. So zeigt eines der insgesamt acht Motive einen jungen Mann mit einem Reisekoffer bepackt, wie er sichtlich orientierungslos in einem dunklen Wald umherirrt. Die Szenerie wird mit dicken weißen Buchstaben beschrieben: »Nur Laufen ist noch günstiger.« heißt es da ironisch.

Das Plakat ist Teil einer Werbekampagne der Studentenräte von TU und HTW in Dresden für die Beibehaltung eines sachsenweit gültigen Semestertickets, für das dann aber auch künftig jeder seinen Pflichtbeitrag zu zahlen hätte. Vom 1. bis 14. Mai können die rund 41 000 Studierenden der beiden Hochschulen darüber abstimmen, ob sie auch in Zukunft einen Fahrschein haben wollen, welcher sie zu beliebig vielen Fahrten im gesamten öffentlich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.