Transparenz für T-Shirts und Blumen

Die Supermarktinitiative fordert eine gesetzliche Offenlegungspflicht für Unternehmen

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gesundheitsschäden durch Pestizide, Kinderarbeit und Niedriglöhne sind die Kehrseite billiger Produkte der Discounter. Nichtregierungsorganisationen fordern deshalb die Unternehmen zur Offenlegung ihrer Arbeits- und Produktionsbedingungen auf.

Selbstverpflichtungen und freiwillige Bündnisse für Unternehmensverantwortung reichen den Nichtregierungsorganisationen der Supermarktinitiative und dem Netzwerk für Unternehmensverantwortung Corporate Accountability (CorA) nicht. Im Rahmen einer »Transparenzkampagne« verlangen sie von der Bundesregierung, die Offenlegung der sozialen und ökologischen Produktionsbedingungen für Unternehmen wie Lidl, Aldi, Edeka und Metro per Gesetz vorzuschreiben.

Zum gestrigen Start der Kampagne stellten die Nichtregierungsorganisationen eine Unterschriftenaktion vor. Auch im Internet können Verbraucher den Appell »Transparenz-Jetzt!« unterzeichnen. Die Unterschriften werden im nächsten Jahr Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben.

Mehr Einfluss erhoffen sich die Supermarktinitiative und CorA aber von Lobbyarbeit und der Europäischen Union, wo bereits ein Gesetzesvorschlag für eine Offenlegungspflicht ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 383 Wörter (2937 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.