Besetzen, um zu mieten

Das etwas andere Konsortium: Hamburger Gewerbetreibende und Selbstständige wenden sich gegen steigende Mieten

  • Von Arndt Neumann
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Die Initiative »Lux und Konsorten« von Hamburger Kleingewerbetreibenden und Selbstständigen setzt sich für bezahlbare Gewerbemieten ein: »Vom Motorradschrauber bis zur Tischlerin, vom Bildungsträger bis zur Bürogemeinschaft haben wir Bedarf an kommunalen und spekulationsfreien Gewerberäumen, die Gestaltung und Mitbestimmung in der Stadt erst ermöglichen.«

1. Mai 2005 mitten in Hamburg: EuroMayday unter dem Motto »Ein Sonntag für globale Rechte«

Seit vier Jahren steht das Electrolux-Gebäude im Hamburger Stadtteil Altona-Nord leer. An der Fassade hängt ein ausgeblichenes Werbebanner: »Teppichboden – PVC – Bodenbelag – Reste«. Auf dem Dach steht ein unbeflaggter Fahnenmast. Viele Fenster sind eingeschlagen, andere notdürftig mit Sperrholz verbarrikadiert. Die gelb geklinkerte Fassade ist über und über mit Graffiti besprüht. Während im Rest des Stadtteils die Mieten rasant ansteigen, verfallen hier 7500 Quadratmeter.

Lange Zeit blieb dies weitgehend unbemerkt. Doch seit dem 1. Dezember 2010 ist es damit vorbei. Gegen Mittag dieses Wintertages kam auf dem Electrolux-Gelände Bewegung auf. Im Hinterhof stand ein weißer Transporter. Eine der Türen des Gebäudes war aufgebrochen. Im und auf dem Gebäude machten sich Männer und Frauen in orangefarbenen Warnwesten und weißen Bauhelmen an die Arbeit. Gemeinsam breiteten sie weiße Planen auf dem schneebedeckten Dach aus und befestigten ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1358 Wörter (9299 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.