Uta Herrmann 30.04.2011 / Brandenburg

Volksheld menschlich

Kubanischer Film über Poet und Idol José Martí

»Zur Premiere des Films ›José Martí, el ojo del canario‹ (das Auge des Kanarienvogels) war ich nervös, weil dem Publikum eine sehr ungewöhnliche Seite Martís gezeigt wurde und ich die große Verantwortung hatte, ihn zu leben und zu fühlen«, erzählt der jugendliche Darsteller Daniel Ramero Pildain in einer kubanischen Schülerzeitschrift. »Als aber dann die Zuschauer zehn Minuten stehend und mit Tränen in den Augen applaudierten, wusste ich, dass sie ihn angenommen hatten.« Daniel hatte es schon immer zum Theater gezogen, doch die Aufnahme an die nationale Kunstschule schaffte er erst im dritten Anlauf. Die Arbeit mit Fernando Perez war für ihn nicht nur wegen professioneller Aspekte wichtig. »Ich habe in ihm einen Freund gefunden, und ich verstehe nun besser, wer Martí war.«

So ähnlich erging es auch dem zweiten Darsteller des Jungen Jo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: