Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trügerische Zahlen der UNESCO

Auf den ersten Blick lesen sich die Zahlen, die kürzlich von der UNESCO zu Bildungsinvestitionen in Afrika präsentiert wurden, als entwicklungspolitischer Erfolg. Schwarzafrika hat demnach die Aufwendungen für den Bildungsbereich auf rund fünf Prozent seines Bruttoinlandsproduktes (BIP) erhöht und liegt damit nur knapp hinter den USA und Westeuropa, die etwa 5,3 Prozent ihres BIP investieren. Die UNESCO attestierte Ländern südlich der Sahara, große Bildungsfortschritte gemacht zu haben. So sei etwa die Einschulungsrate von 87 Millionen Kindern im Jahr 2000 auf 129 Millionen acht Jahre später gestiegen.

Ob dies tatsächlich Indikatoren dafür sind, dass »die Botschaft ›Bildung für alle‹ angekommen« ist, wie es UNESCO-Statistikdirektor Hendrik van der Pol formulierte, wird sich erst in den nächsten Jahren zeigen, wenn neue Zahlen zu den Absolventen der afrikanischen Bildungseinrichtungen vorliegen. Denn noch immer müssen viele Kinder in der Region die Schule frühzeitig abbrechen, um ihre Familien finanziell zu unterstützen. Die Abbrecherquote lag vor einigen Jahren noch bei rund 40 Prozent. Zudem gibt es beim Zugang zur Bildung große Unterschiede zwischen den afrikanischen Ländern, die immer wieder unter militärisch ausgetragenen Konflikten leiden, wie Côte d'Ivoire oder Somalia, und friedlicheren sowie wirtschaftsstärkeren Staaten wie Südafrika oder Ghana. Ebenso haben es Jugendliche in ländlichen Regionen, in denen es häufig an Schulen fehlt, deutlich schwerer als diejenigen, die in Städten leben, wo das Bildungsangebot in der Regel deutlich besser ist.

Die erhöhten Investitionen im Bildungsbereich werden also kaum ausreichen, um eines der Millenniumsziele der UN zu erreichen, wonach bis 2015 allen Kindern eine gute Grundbildung ermöglicht werden soll.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln