Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Ordnung und das Ungehemmte

Zum heutigen Tag der Pressefreiheit: Notiz über das »Bürgerliche«, Fair Play und Chancen gegen Entfremdung

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Zeichnung: Jugoslav Vlakovic

Pressefreiheit bedeutet, zum Beispiel: Das »Neue Deutschland« durfte, mit dem Ende unserer SED-Selbstzensur, endlich zur bürgerlichen Zeitung werden. Ja, auch wenn des Blattes Untertitel das Attribut »sozialistisch« mit sich führt: Ist es nicht gerade deshalb eine bürgerliche Zeitung?

Die Frage mag spinnert anmuten – angesichts linksgewohnter Praxis, den Begriff des Bürgerlichen auffällig barsch im Abgrenzungston zu nutzen, als Austausch für das verschlissene Vokabular rund um alles Klassenfeindliche. Bürgerliche Medien!, bürgerliche Parteien!, bürgerliche Mitte! – eine häufig hörbare Abwertungsrhetorik, die gegen ein bestimmtes Milieu eine konsequent gefühlte Alternative behaupten möchte. Anarchistisches? Revolutionäres? Proletarisches? Hauptsache etwas, das kämpferische Affekte bedient? Bourgeois und Bürger – die Begriffe werden in eins gewirbelt und passgerecht geschliffen, bis sie den Ruch des Reaktionären haben und ins Dampfpak...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.