Lange Liste von Attentaten

Al Qaida werden rund 100 Anschläge in 18 Jahren zugeschrieben

Überblick über einige Anschläge, die Al Qaida oder mit ihr verbundenen Gruppen zugeschrieben werden.

1993
26. FEBRUAR: Bei einem Sprengstoffanschlag in der Tiefgarage des World Trade Center in New York werden sechs Menschen getötet und rund tausend verletzt.

1996
25. JUNI: Ein mit Sprengstoff beladener Lkw detoniert am Eingang der US-Basis im El Chobar in Saudi-Arabien. 19 US-Bürger sterben, weitere 386 Menschen werden verletzt.

1997
17. NOVEMBER: In der Nähe der archäologischen Ausgrabungsstätte von Luxor in Ägypten werden 68 Menschen ermordet. Die Attentäter gehörten der Gruppe Al-Dschama'a al-islamiyya an.

1998
7. AUGUST: Bei einem Doppelanschlag auf die US-Botschaften in der kenianischen Hauptstadt Nairobi und der tansanischen Hauptstadt Daressalam werden insgesamt 224 Menschen getötet und Tausende weitere verletzt.

2000
12. OKTOBER: Im jemenitischen Hafen Aden werden 17 US-Soldaten bei einem Angriff per Schlauchboot auf das US-Kriegsschiff »US Cole« getötet.

2001:
11. SEPTEMBER: Bei Anschlägen mit entführten Linienmaschinen auf die Türme des World Trade Centers in New York und auf das Pentagon in Washington sowie beim Absturz eines entführten Flugzeugs in Pennsylvania sterben rund 3000 Menschen.

2002
11. APRIL: Bei einem Anschlag auf die Synagoge der tunesischen Insel Djerba werden 21 Menschen getötet, unter ihnen 14 deutsche Touristen.

12. OKTOBER: Bei einem Doppelanschlag auf zwei Nachtclubs auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali sterben 202 Menschen.

2003
16. MAI: Bei einer Anschlagsserie in Casablanca werden 45 Menschen getötet. Die an fünf Orten in der marokkanischen Stadt gezündeten Sprengsätze richten sich gegen überwiegend von Juden und westlichen Ausländern besuchte Einrichtungen.

15. UND 20. NOVEMBER: Bei einer Serie von Selbstmordanschlägen werden in Istanbul 62 Menschen getötet. Ziele sind neben zwei Synagogen auch das Konsulat der britischen Regierung und eine Filiale der britischen Bank HSBC.

2004
11. MÄRZ: Bei Anschlägen auf vier Pendlerzüge in Madrid sterben 191 Menschen, fast 2000 werden verletzt.

2005:
7. JULI: Bei einer Anschlagsserie in U-Bahnen und Bussen der britischen Hauptstadt London reißen vier Selbstmordattentäter 52 Menschen mit in den Tod, mindestens 150 werden teils schwer verletzt.

2007
11. DEZEMBER: Bei Anschlägen in Algier, darunter einer nahe des Sitzes des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, sterben 41 Menschen.

2008:
20. SEPTEMBER: Bei einem Anschlag auf das Marriott-Hotel in Pakistans Hauptstadt
Islamabad werden 60 Menschen getötet, mehr als 260 verletzt. (AFP/ND)

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung