Libyen-Debatte im Parlament Italiens

Regierungsparteien sind (noch) uneins

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Dienstag begann in Rom die Parlamentsdebatte über den erweiterten Einsatz Italiens in Libyen. Und wie inzwischen vor jeder Abstimmung steht die Regierung auf sehr unsicheren Beinen. Diesmal ist dafür nicht die Opposition, sondern die Regierungspartei Lega Nord verantwortlich.

Die Libyenpolitik der italienischen Regierung folgt in den letzten Monaten einem Schlingerkurs mit abrupten Kehrtwendungen. Nach Freundschaftsbekundungen und bilateralen Abkommen entschloss sich Ministerpräsident Silvio Berlusconi trotz anfänglicher Zweifel zur Beteiligung an der NATO-Aktion gegen Libyen, die zumindest teilweise von der UNO abgesegnet worden war. Rom schloss aber – auch aufgrund der Kolonialgeschichte Italiens in Libyen – Luftangriffe ausdrücklich aus und wollte sich auf logistische Unterstützung beschränken. Ohne vorher den Ministerrat zu verständigen, änderte Berlusconi wenig später seine Meinung und schickte italienische Tornado-Flugzeuge in den Krieg. Der Koalitionspartner Lega Nord ließ jedoch sofort verlauten, man sei absolut dagegen und werde auch im Parlament auf keinen Fall für die Luftangr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 392 Wörter (2712 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.