Es geht um Rumäniens ökonomische Substanz

IWF fordert weitere Privatisierungen

  • Von Anton Latzo
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Mit einem Kreditpaket von fast 20 Milliarden Euro haben der Internationale Währungsfonds (IWF), die EU und die Weltbank seit 2009 den in Finanznot geratenen rumänischen Staat gestützt. Jüngst war wieder eine IWF-Delegation im Lande.

Verhandelt wurde über ein weiteres Kreditpaket mit zweijähriger Laufzeit. IWF und EU stellen Rumänien insgesamt 5 Milliarden Euro in Aussicht. Anders als die 20 Milliarden des auslaufenden Programms soll der neue Kredit jedoch nicht der Finanzierung von Haushaltsdefiziten dienen, sondern – so heißt es – nur im Notfall in Anspruch genommen werden. Dafür hat sich Rumänien verpflichtet, das Haushaltsdefizit in diesem Jahr von 6,8 auf 4,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu senken

Trotzdem forderte die IWF-Delegation in den jüngsten Gesp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 252 Wörter (1805 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.