Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einladung zum Picknick: »Augenblick mal!« natürlich in Grün

Theater an der Parkaue ist ab Samstag Gastgeber des 11. Kinder- und Jugendtheatertreffens

Einladung zum Picknick. Es geht ins Grüne. So fröhlich und bunt soll es starten, das 11. Deutsche Kinder- und Jugendtheatertreffen »Augenblick mal!« vom 14. bis 19. Mai um 15 Uhr an der Lichtenberger Parkaue. Aus aller Welt kommen Gäste, 100 allein aus europäischen Ländern. Für sie, die Akteure und das Publikum soll sich das Areal vor dem Theater in ein einladendes Szenario verwandeln. Grün soll es auch im Theater werden. Der bekannte Installationskünstler Fred Pommerehn übernahm die optische Gestaltung des Festivals. Die von ihm frei aufgehängten Fenster sollen Ein- und Ausblicke in skurrile Welten bieten. Musikalisch geben zur Festivaleröffnung die Performance-Künstler »Two Fish« und die Jazz-Big-Band »Opern Source Orchestra« den Takt an.

In Kooperation des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik mit dem Jungen Staatstheater Berlin werden bei dem alle zwei Jahre stattfindenden Theatertreffen diesmal 37 Aufführungen von 18 internationalen und nationalen Produktionen zu erleben sein. Gezeigt werden sie an den sechs Tagen im Theater an der Parkaue, auf den Bühnen des Hebbel Theaters am Halleschen Tor und am Halleschen Ufer in Kreuzberg, in der Schaubude in Prenzlauer Berg und im Grips Mitte im Podewil. Über 5000 Karten wurden bereits verkauft. Das Interesse ist überwältigend.

Zehn nationale herausragende Inszenierungen wurden von den Festival-Kuratoren nominiert und zur Biennale eingeladen. Sie kommen aus Bremen, Düsseldorf, Halle, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Konstanz, Nürnberg und Stuttgart. Zu fünf Inszenierungen von Berliner Kinder- und Jugendtheatern wird eingeladen, um an Beispielen die Vielfalt und Experimentierfreudigkeit in der Theaterszene für junge Zuschauer in der Stadt der Gastgeber zu zeigen.

Über die Auswahl der internationalen Produktionen in Zusammenarbeit mit Künstlern aus Zypern, Iran und Belgien entschieden der künstlerische Leiter des Festivals Gert Taube und der Intendant des Jungen Staatstheaters Berlin, Kay Wuschek. Es geht dabei um zwei Koproduktionen zwischen dem Theater an der Parkaue und dem THOC, Staatstheater Zypern, eine gemeinsamen Produktion des Freiburger Theaters im Marienbad und Daramatic Arts Center Teheran und eine Inszenierung vom Oldenburgischen Staatstheater mit Kopergietery aus Gent.

Wie bei allen vorherigen Festivals wird es Workshops, Diskussionen und unzählige neue Kontakte zwischen den Theaterschaffenden und den Gästen geben. Natürlich ist wie bei den vorangegangenen Festivals an der Parkaue wieder eine ausgelassene Atmosphäre zu erwarten, bei der sich im Grunde alle grün sind. Und das kann schon bei Kinderprogrammbesuchern ab sechs Jahren losgehen.

Die Festivalfarbe kommt schließlich nicht von ungefähr. Die Farbe Grün ist Zeichen des Lebens, des Wachstums, der Fröhlichkeit. Man sagt doch »Komm an meine grüne Seite!«. Die »grüne« Körperseite ist links – wo das Herz schlägt.

14.-19. Mai, »Augenblick mal!«, 11. Deutsches Kinder- und Jugendtheatertreffen, Festivalzentrum im Theater an der Parkaue, Parkaue 29 in Lichtenberg, ausführliches Programm unter www.augenblickmal.de, Karten-Tel.: 55 77 52 51 53

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln