Wildsau und Weidelamm

Künftiger Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) will Privatisierung statt Solidarität

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Mit dem Gesundheitsexperten Daniel Bahr zieht der jüngste Ressortchef aller Zeiten in das Bundesgesundheitsministerium ein. Der 34-Jährige beerbt seinen Vorgänger Philipp Rösler, dessen politische Ambitionen er durchaus teilt: Kopfpauschale in der Krankenversicherung, Privatisierung des Krankheitsrisikos, weniger Regeln auf dem Arzneimittelmarkt, mehr Krankenkassenwettbewerb.

Demnächst wird mal wieder ein Experte Ressortchef im Bundesgesundheitsministerium an der Berliner Friedrichstraße. Der Liberale Daniel Bahr – bereits mit 14 zog es ihn zu den Jungen Liberalen (JuLis) und zwei Jahre später wurde er FDP-Mitglied – gehört seit 2002 dem Bundestag an und arbeitet seitdem auf dem Gebiet der Pflege- und Gesundheitspolitik. 2009 holt Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler den Bachelor auf Science in Economics, der den Schwerpunkt seiner Ausbildung auf Gesundheitsvorsorge und Krankenhausmanagement gelegt hatte, als Parlamentarischen Staatssekretär. Neben der politischen Arbeit hatte Bahr 2008 seinen Masterabschluss erworben und sich einen exzellenten Ruf als Fachmann in der Gesundheitspolitik erarbeitet. Kein ernst zu nehmendes Forum verzichtete auf den Sachverstand des Berufspolitikers, er wurde in Talkshows eingeladen und attackierte dort seine Gegner ebenso hitzig wie die sozialdemokratische Rösler-Vorgäng...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 645 Wörter (4541 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.