Im Keller

Aberkennung des Henri-Nannen-Preises

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Vorgang ist bislang einmalig in der deutschen Presse-Geschichte. Ein Journalist schreibt einen Text, reicht diesen bei einem Wettbewerb ein, gewinnt, bekommt den Preis überreicht, aber kurz darauf aber auch schon wieder abgenommen. Passiert ist das dem »Spiegel«-Redakteur René Pfister. Für seinen Text »Am Stellpult« über Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (www.spiegel.de/spiegel/print/d-73290158.html) gewann er den Henri-Nannen-Preis, den Oscar der deutschen Journalisten-Zunft. Drei Tage nach der Preisverleihung wurde ihm die Auszeichnung vom gleichen Komitee wieder aberkannt, das vorher voll des Lobes war.

Der Vorwurf an Pfister ist der härteste, den man einem Journalisten machen kann: Lesertäuschung! Pfister hatte in seinem Artikel Horst Seehofer porträtiert und sich dazu eines besonderen Mittels bedient – das der Metapher. Seehofer ist in se...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3132 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.