Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Attacke mit Schild und Mast

Gewalttaten gegen Linkspartei-Büros – lebt die Serie von 2010 wieder auf?

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im vergangenen Sommer wurde viel über die Serie von Anschlägen auf Politikerbüros von LINKE, SPD, CDU und FDP im Nordosten diskutiert. Nun häufen sich die Anschläge wieder – nicht nur in Mecklenburg Vorpommern.

Zum wiederholten Male wurde in dem mecklenburgischen Städtchen Gadebusch das gleiche Fenster eingeworfen – das des örtlichen Linkspartei-Büros. Diesmal kamen die Täter in der Nacht auf den vergangenen Montag. Pünktlich zum 8. Mai also, den die Linkspartei als Tag der Befreiung feiert. Offenbar hatten sie zwei schwere Bau-Baken vom Marktplatz entwendet, sie etwa 150 Meter weit durch die Stadt getragen und sie dann gegen die Fenster eingesetzt. Bereits zwei Wochen zuvor hatten die nächtlichen Angreifer Schwerstarbeit verrichtet und offenbar ein Verkehrsschild samt Eisenmast am Bahnhof der kleinen Stadt abmontiert, ebenfalls durch die halbe Stadt transportiert und damit eine Scheibe des Wahlkreisbüros der Linkspolitikerin Martina Bunge eingeschlagen. In der gleichen Nacht wurde in Gadebusch auch die CDU heimgesucht.

Anschläge auf Büros der Partei die LINKE sind...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.